Geschichte

Den Überlieferungen zu Folge sind die Wurzeln des Karate um die 3000 Jahre vor Christus in Indien zu suchen. Vorallem die Mönche lernten kämpfen um sich auf ihren langen Wanderungen vor wilden Tieren oder Räubern zu schützen.
Auch Gautama Siddhartha - besser bekannt als Buddha - war ein indischer Mönch und Krieger, bevor er um 500 v.Christus Buddha wurde. Er sah keinen Widerspruch ein Leben ind Frieden zu führen, sich aber im Notfall verteidigen zu können.

Um 500 nach Christus machte sich ein Buddhistischer Zen- Priester, namens Bhodidarma (440-528 n.Chr.) auf den Weg nach China um in einem Shaolin Tempel Zen zu unterrichten. Auch lehrte er dort das System des unbewaffneten Kampfes namens Shorin Kempo . Dort wurde Shorin Kempo von verschiedenen Mönchen weiterentwickelt.

In China war es von der Regierung um 1400 und 1600 verboten , Waffen zu verwenden . Als Mittel zum Schutz gegen Banditen und auch zum Teil gegen die Behörden wurde insgeheim in den Tempeln der waffenlose Kampf unterrichtet .

1901 wurden diese Kampftechniken auf geheimen Wegen unter Anderem auch nach Okinawa gebracht.
Meister Gichin Funakoshi entwickelte aus Techniken das moderne Karate .
Gichin Funakoshi zog 1916 nach Tokio , wo er 1922 als Leiter einer Delegation aus Okinawa erstmals der japanischen Oeffentlichkeit Karate vorstellte .
Aus diesem modernen Karate gingen 4 grosse und bis Heute insgesamt um die 70 Stilrichtungen hervor.

Ein Schüler von Gichin Funakoshi war Matsutatsu Oyama. Dieser wurde 1923 in der Nähe von Seoul in Südkorea geboren. Bereits im Alter von 9 Jahren studierte er chinesisches Kempo. Im jugendlichen Alter ging er nach Japan um Kampfpilot zu werden. Da er seine Ambitionen aufgrund der vorherrschenden Diskriminierung der koreanischen Minderheit im japanischen Mutterland nicht realisieren konnte, arbeitete er in einem Restaurant und trainierte Judo, bis er eines Tages Schüler bei der Übung von Karate -Techniken beobachtete .

Oyama ging daraufhin in das Dojo von Gichin Funakoshi in der Takushoku Universität und begann dort, den Karate-Stil Shotokan zu trainieren .
Aufgrund seiner umfangreichen Vorbildung in verschiedenen Kampfkünsten machte er rasche Fortschritte und konnte bereits 1940 die Prüfung zum 1. Dan im Shotokan -Karate ablegen. 
Oyama verließ das Dojo von Funakoshi jedoch wenig später, weil er eine andere Vorstellung von Kampf hatte.
Er entwickelte sein eigenes Karate - das Kyokushin Karate- und  eröffnete 1951 in Tokyo sein eigenes Dojo namens Ōyama Dojo.

1994 starb Oyama, der inzwischen den Meistergrad des 10. Dan erreicht hatte, im Alter von 71 Jahren. Sein Schüler, Steve Arneil, (heute 9. Dan), gründete schliesslich den Weltverband IFK (International Federation of Karate), dem heute 34 Länder angeschlossen sind.

Letzter Monat Juli 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 26 1 2
week 27 3 4 5 6 7 8 9
week 28 10 11 12 13 14 15 16
week 29 17 18 19 20 21 22 23
week 30 24 25 26 27 28 29 30
week 31 31
Keine Termine

Letzte Aktualisierung:
02.07.17 /vim